Biografiearbeit

Biografiearbeit – warum?

… weil jeder an dem Punkt beginnen kann an dem er selbst etwas ändern und entwickeln kann … bei sich selbst!

Kreative Biografiearbeit bindet – neben dem vermitteln von Wissenschaftöichen Erkenntnissen – auch die persönliche Kreativität und Fantasie mit ein.

In der Biografiearbeit spielt der Begriff Entwicklung die Hauptrolle. Bei genauerer Betrachtung wird deutlich, dass sich jede Entwicklung im Suchen, Finden und Überwinden von Widerständen vollzieht. Widerstände, die bewirken, dass eine bestehende Situation nicht akzeptiert wird, weil individuelle Zukunftsperspektiven fehlen. So betrachtet sind Widerstände immer auch Entwicklungschancen.

schauen was war – (an)erkennen was ist,
          planen was kommen soll …, denn alles baut aufeinander auf.

Viele Probleme nehmen mit einer solchen Sichtweise eine ganz andere Gestalt an und wirken weniger bedrohlich. Sie können so gesehen leichter angenommen und überwunden werden. In Zeiten der Krise ermöglicht die Rückschau und Annahme des bisherigen Lebensweges, dass rote Fäden, Ziele und Visionen sichtbar und nun erste kleine Schritte in die richtige Richtung auf dem weiteren Weg gegangen werden können.

Die Vergangenheit ist niemals tot – sie ist noch nicht einmal vergangen.

Biografiearbeit ist nicht nur ein Bericht von Vergangenem. Biografiearbeit ermöglicht ein emotional anderes Schauen auf die Geschichten des Lebens. Biografiearbeit ist eine Rückschau auf das ganze Leben mit allen selbst erlebten und überlieferten Episoden und Geschichten. Bestenfalls ist sie Aussöhnung mit dem Schicksal und erweitert eigene Wahlmöglichkeiten in Entscheidungs- und Veränderungsprozessen.

Wertschätzende Biografiearbeit macht einfach Sinn, weil sich selbst zu kennen mit allem was zu Ihnen gehört, Sie zu dem Menschen gemacht hat, der Sie heute sind.

Unsere Aufgabe ist es alte Muster zu durchbrechen

Je mehr ich mich mit der Thematik „Familientherapie – NS Zeit und ihre Auswirkungen auf heutige Beziehungs- & Familienstrukturen“ auseinandersetzte, desto klarer wurde mir, dass wir nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Eltern verstehen … wir müssen uns auch damit beschäftigen, was sie durchgemacht und überwunden haben, wenn wir mehr Frieden in uns und in der Welt leben möchten.

Denn auch sie waren bestimmten Eltern ausgesetzt, und die Dinge übertragen sich von Generation zu Generation. Unsere Aufgabe ist es alte Muster zu durchbrechen.

Darin sicherer geworden und gefestigt gebe ich inzwischen diese mit Leben gefüllten Erkenntnisse auch an andere weiter!